7. Januar 2019

Der schönste Ort um Bier zu brauen – Arosabräu

Schon im 19. Jahrhundert wusste man das feine Bergquellwasser und die gute Luft im schönen Bergdorf Arosa zu schätzen. Dies macht sich das Ehepaar Ruth und Dave, die kreativen Köpfe hinter der Arosabräu GmbH, nun zu Nutzen. Die beiden haben sich in Arosa ihren Traum erfüllt, sie brauen das Arosabräu und sie sind überzeugt, dass ein eigenes Arosa Bier dem Ort bis anhin gefehlt hat.
Arosabräu mit Aussicht | © Arosabräu GmbH
Malz | © Arosabräu GmbH
Tank | © Arosabräu GmbH
Flaschen | © Arosabräu GmbH
Brauen | © Arosabräu GmbH
Anzeige | © Arosabräu GmbH
Arosabräu mit Aussicht | © Arosabräu GmbH
Malz | © Arosabräu GmbH
Tank | © Arosabräu GmbH
Flaschen | © Arosabräu GmbH
Brauen | © Arosabräu GmbH
Anzeige | © Arosabräu GmbH
Zur Geschichte von Arosabräu

Ruth und Dave lernten sich im Dezember 1996 als Mitarbeiter im ehemaligen Hotel Eden kennen. Damals hätten sie es sich nie erträumen lassen, dass sie fast 20 Jahre später das erste in Arosa gebraute Bier herstellen würden. Die beiden passionierten Bierliebhaber spielten schon lange Zeit mit dem Gedanken, einen kreativen Ausgleich zum Alltag zu schaffen und ein eigenes Bier zu brauen. So kam es zu ersten Brauversuchen in Hotelküchen von Freunden und Zuhause, mal mit mehr und mal mit weniger Erfolg. Schliesslich hatten sie die Idee, für und in Arosa ein lokales Bier herzustellen. Denn eines war klar: In der immer grösser werdenden Auswahl an Craft Brews war es auch für Arosa an der Zeit, ein eigenes Bier anzubieten.  

Kleiner Exkurs

Auslöser und zündender Moment für den Entscheid, mit der eigenen Brauerei loszulegen, kam den Hobbybrauern beim Schauen einer Dokumentation mit dem Titel «How beer saved the world». Falls ihr mehr über das Wundermittel Bier erfahren wollt:

Im Jahr 2015 wurde der Betrieb mit einer 50 Liter Anlage aufgenommen. Aufgrund der rasant steigenden Nachfrage von Hotels und Restaurants in Arosa, konnten sie im Jahr darauf mit Hilfe des Team von Hustee AG eine geeignete Lokalität finden. Mittlerweile wird mit einer 500 Liter Brauanlage gebraut und es stehen 5 Gärtanks im Einsatz.

Nach vier Jahren, und mittlerweile vier verschiedenen Biersorten im Angebot, können sich die beiden Brauer vor Anfragen kaum mehr retten - die Auftragsbücher sind voller denn je. Da sie unter der Woche im Unterland tätig sind, verbringen Ruth und Dave beinahe jedes Wochenende in Arosa damit, ihr Arosabräu zu produzieren. Sie widmen so ihre ganze Freizeit mit grosser Passion dem Bierbrauen. Um sie zu sehen, müssen Freunde und Familie also zu ihnen nach Arosa kommen.😉 Das Brauen wird so zu einem grossen «Get Together»: Gemeinsames Bierbrauen, sich austauschen, Spass haben und Biere verköstigen – ganz nach dem Motto: Beer for everyone!

«Arosabräu für Berglüt»: Die Philosophie des Unternehmens beinhaltet das Ziel, ein frisches Bier zu brauen, zu geniessen und dabei die Aroser Bergkultur zu zelebrieren. Und dies tun sie mit all denen, die in Arosa leben, ihre Freizeit dort verbringen oder Urlaub machen. Die Wahl-Aroser sind sich ihrer Verantwortung gegenüber dem Bergdorf durchaus bewusst.

Was macht das Arosabräu so speziell?

Das Bier zeichnet sich dadurch aus, dass es im Gegensatz zu industriell hergestellten Biersorten in sehr kleinen Mengen von Hand gebraut wird. Jeder einzelne Arbeitsschritt wird mit grösster Sorgfalt und Reinheit durchgeführt - vom Mahlen des Getreides, über die Kontrolle der Maische bis hin zur Flaschenabfüllung.

Arosabräu produziert nur Ales, also solche Biere die mit einer Obergärung gebraut werden. Dave lässt zudem wissen, dass der Geschmack bei der Obergärung viel breiter ist als bei Biersorten mit Untergärung.

Es bereitet dem Zweimannbetrieb viel Spass, das Zusammenspiel von Hopfen und Malz auszutesten und neue Kreationen zu schaffen. Mittlerweile werden vier verschiedene Biersorten produziert. Das Bier wird in Arosa zwar nicht neu erfunden, setzt aber wo immer möglich auf qualitativ hohe Zutaten.

Die Biersorten

Arosa Sunna:
- Neuste Kreation von Arosa Bräu
- Pale Ale
- fruchtig
- 100% Schweizer Malz
- unfiltriert
- nicht pasteurisiert
- Taste: voller Malzgeschmack, leicht würziger Hopfenfinish

1800 m IPA:
- klassisches Indian Pale Ale
- britisches Malz
- unfiltriert
- nicht pasteurisiert
- Taste: leicht saurer Citrus-Abgang


Kirchlibräu:
- typisches Klosterbier
- enthält die meisten verschiedenen Getreidesorten
- unfiltriert
- nicht pasteurisiert
- Taste: würziger Abgang, malziges Amberbier

 

Schanfigger Häx:
- dunkles Bier
- unfiltriert
- nicht pasteurisiert
- Taste: rauchiger Geschmack von Schokolade und Kaffee

Wo gibt's das Arosabräu?

Das Aroser Bier ist in den meisten Lokalen und Hotels von Arosa erhältlich. Aber auch in vereinzelten Restaurants in Zürich oder Basel kann man einen erfrischenden Schluck Arosabräu geniessen.
Arosabräu stellte im Jahr 2018 16'000 Liter Bier her, was einer Menge von 48’000 Flaschen entspricht. In Anbetracht dessen, dass der gesamte Brauvorgang, das Abfüllen der Flaschen und das Etikettieren, manuell oder halbautomatisch geschieht, ist dies eine beachtliche Zahl. Aber nur dank dieser Handarbeit ist der direkte Einfluss auf den einzigartigen Geschmack und die Qualität des Arosabräus möglich.

Was sind die Pläne für die Zukunft?

Obwohl Ruth und Dave sehr gerne experimentieren und auch eine Vielzahl an Ideen (wie Saisonbier oder Bärenbier) auf Lager haben, reicht die Kapazität ihres Betriebes momentan schlicht und einfach nicht aus, um noch weitere Sorten anzubieten. Es scheint aber so, als ob zur Zeit für jeden Bier-Geniesser eine passende Sorte im Angebot ist. 😊

Mehr Infos unter Arosabräu. Oder geht doch einfach mal am Wochenende bei Ruth und Dave vorbei.

Autor
Fabienne Meier
Zum Profil
Fabienne Meier ist seit Sommer 2018 Praktikantin bei Arosa Tourismus und darf ihre Begeisterung für Arosa und seine vielseitigen Events an die Gäste vermitteln. Sie liebt die kälteste Saison des Jahres und kann sich nichts Schöneres vorstellen, als einen Tag inmitten einer verschneiten Berglandschaft zu verbringen. Das Ziel des Blogs: Menschen mit einzigartigen Erlebnissen begeistern.
Weitere Artikel des Autors

Ähnliche Beiträge