13. März 2019

Vom Sandkasten zum Snowpark

Schon als Kleiner baute ich Schanzen und Skulpturen mit Sand. Heute kann ich meine Leidenschaft als Headshaper vom Snowpark Arosa Lenzerheide ausleben.
Auf ein Interview mit Carlo Rusterholz - Headshaper Snowpark Arosa Lenzerheide

Moinz! Seit 10 Jahren arbeite ich nun schon als Shaper vom Snowpark Arosa Lenzerheide. Begonnen hat die Snowpark History im Winter 2008/09. Damals standen nur wenige Rails und Kickers. Offizielle Geburtsstunde vom Snowpark Arosa war im Jahre 1996. Einige Jahre nachdem die ersten Snowboards die Pisten in Aufwind brachten. Der Snowboard Boom brachte neue Möglichkeiten und Chancen mit sich und so auch in Arosa ein zu Hause für den Freestyle Sport. Im Winter 2007/08 erlebte ich meinen ersten Winter in Arosa. In meiner ersten Saison arbeitete ich bei der SIT-Hütte, welche dazumal schon als Freestyle Treffpunkt galt. Meine Freizeit verbrachte ich im Snowpark mit shapen und fahren. In der Saison darauf arbeitete ich dann offiziell als Shaper. Den Schritt Richtung Lenzerheide und einem gemeinsamen Snowpark kam dann mit der Skigebietsverbindung im Winter 2013/14. Mittlerweile haben wir in Arosa und Lenzerheide ein breites und qualitatives Set Up, das sich zeigen lässt.

Wie baut man einen Snowpark?

Heutzutage geht es fast nicht mehr ohne technischen Schnee. Das heisst, sobald die Temperaturen stimmen und die ersten Pisten beschneit sind, können wir Schnee für den Snowpark produzieren. Sobald wir einen ersten Grundstock an technischem Schnee haben, starten wir mit dem Aufbau der Terrassen, sozusagen die Geländeform für den Snowpark. Sobald die Schneebasis steht, werden die Elemente gestellt. Im Fachchargon nennt man dies Obstacles – einfach gesagt Hürden. Obstacles können Rails, Boxen oder Tubes sein.

Welche Arbeiten fallen als Shaper an?

Die Aufgaben sind abwechslungsreich und variieren je nach Wettersituation. Zu den alltäglichen Arbeiten gehören Features auf- und abbauen, Elemente reparieren und waxen. Täglich präparieren wir den Park mit Pistenmaschinen. Vorher und anschliessend zur Pistenmaschine perfektionieren unsere Hand Shaper das Set Up mit Schaufel und Rächen.

Unser Playground

Bei uns ist jeder willkommen! Egal ob Beginner oder Crack, Knirpse oder Junggebliebene. Wir haben für jedes Niveau und jeden Geschmack das Passende dabei. Der Snowpark Arosa Lenzerheide besteht aus vier verschiedenen Areas.

Beginnen wir mit den eher anspruchsvolleren Lines im Park’n‘Pipe Tschuggen. In drei verschiedenen Lines können Freestyler an ihrem Niveau schleifen. In unserer Mini Pipe kann man sich stets ans Limit pushen. Fahre sie eher flach und save oder geniesse die Air Time über dem Pipe Deck - du bestimmst deinen Run.

Besonders stolz macht mich die Wood Ranch. Auf der Abfahrt Richtung Talstation Weisshornbahn steht der CO2 neutralste Naturpark – die Wood Ranch. Dieser Park wurde aus reinstem Aroser Tannenholz geschnitzt und wurde mittels Crowdfunding finanziert. Er ist verspielt und bietet für Gross und Klein coole Lines. Innovativer Schritt Richtung Zukunft, denn wir sind pro Snow!

Die Jib Area Stätz auf der Talsteite Heidbüel/Scalottas eignet sich für diejenigen, welche sich unter perfekten Bedingungen an Sprünge und Fun Elemente herantasten möchten. Die Flowline führt dich über Sprünge, Wellen-Mulden bis hinzu schnellen Kurven.

Ganz neu diesen Winter haben wir auch etwas für die kleinsten Freestyler! Du beherrschst dein Spielzeug schon etwas und bist bereit für kleine Hürden? Der Bärensnowpark bietet Kids im Alter von vier bis zehn Jahren ein verspieltest herantasten an den Freestyle Sport. Folge der Line Bach, Wald oder Wind und meistere erste Hürden. 

 

Wie wird man Shaper?

Das kann man nicht lernen, dazu muss man geboren sein (lacht)! ;-) Nein nein – Scherz bei Seite. Es gibt tatsächlich keine Ausbildung zum Shaper. Alle von uns sind Quereinsteiger und kommen aus verschiedensten Berufen und Branchen. Was man definitiv aber mitbringen muss, ist handwerkliche Begabung, dreidimensionales Vorstellungsvermögen und viel Leidenschaft zum Freestyle Sport. Dazu dauert es doch einige Jahre, bis man sich das Verständnis und Wissen angeeignet hat, um einen Snowpark von A-Z zu bauen.

Autor
Carlo Rusterholz
Zum Profil
Die pure Leidenschaft zum Schnee und den Bergen ist Antrieb und Grund wieso Carlo Rusterholz seit 10 Jahren als Shaper vom Snowpark Arosa Lenzerheide mit Herzblut arbeitet. Seine Liebe zum Schnee hat ihn rund um die Welt gebracht. Im Winter als Shaper in Arosa, im Sommer in Neuseeland. In seinem Werdegang durfte er sogar an den Oylmpischen Spielen in Pyeongchang 2018 und 2014 in Sotschi mitshapen.
Weitere Artikel des Autors

Ähnliche Beiträge

  • Erlebnisbericht
    15. März 2019

    3 Bahnentour

    3 Mädels auf der 3 Bahnentour Davos Klosters, Arosa Lenzerheide, Tschiertschen
    Weiterlesen
    • Sport
    • Winter
  • 14. März 2019

    Der ultimative Hüttenkafi Test

    Der Hüttenkafi: Er ist Dessert und Muntermacher zugleich und neben dem traditionellen Kafi-Luz und dem über die Landesgrenzen hinaus beliebten Schümli-Pflümli, das begehrteste Heissgetränk in den Schweizer Alpen. Jede Berghütte, die etwas auf sich hält, hat ihre eigene Rezeptur. Einige hüten diese gar wie einen kleinen Schatz. Auch im Schneesportgebiet Arosa Lenzerheide ist die Auswahl an leckeren Hüttenkafis riesig. Wir haben die ehrenvolle Aufgabe gefasst und sechs davon getestet.
    Weiterlesen
    • Kulinarik
    • Winter
  • 6. März 2019

    Arosa und seine Nachtschwärmer

    Das Bergdorf Arosa und seine Umgebung hat nicht nur tagsüber auf den Skipisten, den Langlaufloipen oder den Winterwanderwegen viel zu bieten. Auch nach Sonnenuntergang gibt es viel zu erleben. Ob man den Tag mit Freunden gemütlich ausklingen lässt oder sich zu Live Musik in einer der aussergewöhnlichen Locations so richtig auspowert spielt dabei keine Rolle.
    Weiterlesen
    • Inside
    • Winter
  • Ein Tag als...
    27. Februar 2019

    Einen Tag als Biathlon Instruktor

    Der Puls rast, mit gekonnten Handgriffen wird die Waffe vom Rücken gezogen und die Schiessposition eingenommen – dann, der erste Schuss. Fünf Treffer sind das Ziel jedes Biathleten bevor es auf die nächste Langlaufrunde geht. Die Mischung aus Konzentration, Präzision und Kraft macht Biathlon zu einer besonderen Herausforderung. Wer nimmt die Herausforderung an?
    Weiterlesen
    • Inside
    • Sport
    • Winter