Mittelbünden-Panoramaweg (2 Tage)

Der Mittelbünden-Panoramaweg verbindet Lenzerheide, Arosa und Davos. Dank Seilbahnunterstützung ist es möglich, diese Zweitagestour variantenreich zu gestalten. Auch die Urdenbahn kann in die Wanderung miteinbezogen werden

Die Urdenbahn wurde im Januar 2014 eröffnet. Sie verbindet die beiden Schneesportgebiete Arosa und Lenzerheide. Die für den Winter konzipierte Bahn schwebt jedoch auch in der Sommer-Hochsaison über das Urdental – was Wandernden neue Möglichkeiten erschliesst. Überhaupt kann man diesen Mittelbünden-Panoramaweg, mit seinen beiden langen Etappen, mittels Berg- und Seilbahnunterstützung «entschärfen» – was ihn wiederum auch für Genusswanderer interessant macht. Vom Start weg 1400 Höhenmeter sind es von der Lenzerheide auf das Parpaner Rothorn. Wer nimmt da nicht gerne die Rothornbahn zur Hilfe?

Auf dem Rothorn geniessen wir dann die grosse Rundumsicht, ehe es über das Gredigs Fürggli via Älplisee hinunter nach Arosa geht. Wer für den Abstieg Varianten sucht, oder diesen abkürzen möchte, hat mehrere Möglichkeiten. Dafür geht man vom Gredigs Fürggli zunächst noch ein kurzes Stück weiter zum Urdenfürggli. Hier fährt die eingangs erwähnte Urdenbahn hinüber zum Hörnli. Man kann aber auch den Wanderweg durch das Urdental wählen; über diesen erreicht man in einer dreiviertel Stunde ebenfalls das Hörnli und die Hörnlihütte. Hinunter nach Innerarosa geht es dann entweder auf dem Wanderweg via Schwellisee oder bequem mit der Luftseilbahn «Hörnli-Express».

Am zweiten Tag gibt es nur wenig Bergbahn-Unterstützung. Da braucht es vor allem Kondition und Trittsicherheit. Von Arosa bis zur Walsersiedlung Medergen und weiter bis zur Abzweigung beim Seebjiboden verläuft der Mittelbünden-Panoramaweg parallel zum «Walserweg Graubünden». Dann spuren wir ein in den Aufstieg zum «Tritt». Dabei handelt es sich um eine Leiter, die mit über 220 Stufen eine beinahe senkrechte Steilwand überwindet. Ein dickes Drahtseil gibt zusätzlichen Halt – Konzentration braucht es allemal. Dann sind wir oben auf dem Passübergang der Latschüelfurgga. Die restliche Wegstrecke ist nur noch Formsache. Auf der Schatzalp steht dann wieder eine Bergbahn zur Verfügung. Die Schatzalpbahn, direkt neben dem historischen Hotel, fährt hinunter nach Davos.