Vom Parpaner Rothorn nach Lenzerheide

Diese aussichtsreiche Bergab-Wanderung ist auch familientauglich, hält sie doch unterwegs mit dem Alpbeizli auf der Alp Sanaspans und dem grosszügigen Grillplatz beim Wasserfall schöne Rastplätze bereit.

Die Gipfelregion des Parpaner Rothorns gleicht einer Mondlandschaft. Auffällig ist das rote Gestein, das dem Berg wohl auch seinen Namen gab. Ein mit Schautafeln versehener Geologie-Lehrpfad informiert über Gesteine und Geschichte – denn das Rothorn hat eine Bergbau-Vergangenheit. Eisenerz wurde abgebaut und, der Legende nach, sogar Gold. Genau genommen besteht das Parpaner Rothorn aus zwei Gipfel: dem mit der Seilbahn erschlossenen Westgipfel und dem unverbauten Ostgipfel. Die beiden Punkte sind etwa einen halben Kilometer voneinander entfernt; ein Wanderweg führt von der Bergstation in etwa 20 Minuten hinüber zum Ostgipfel.

Auf unserer Wanderung geht es jedoch stets bergab – zum Mini-Bergsee Lai Plang Bi und weiter zur Alp Sanaspans. Von Juli bis Anfang Oktober ist dort das Bergbeizli geöffnet. Wer kann bei Kaiserschmarrn und Holundersirup schon widerstehen? Herrlich ist der Ausblick über die grünen Matten ins Hochtal von Lenzerheide und zu den gegenüberliegenden Bergen vom Piz Scalottas bis zum Stätzer Horn. Dann folgt der Höhepunkt dieser Tour: der schöne Wasserfall Sanaspans. Gleich daneben befindet sich im Wald ein idyllischer und grosszügiger Grillplatz. Diesen können auch Familien mit kleineren Kindern auf einer einfachen Wanderung erreichen: der «botanische Waldlehrpfad» führt von der Mittelstation Scharmoin ohne grössere Höhenunterschiede in einer guten halben Stunde bis zum Wasserfall bzw. zum Grillplatz. Auch unsere Wanderung könnten wir auf dem Waldlehrpfad beschliessen – oder, nur unwesentlich länger, in direkter Linie nach Lenzerheide absteigen.