Nachhaltige Partnerschaften & Projekte

#herzklopfafürmorgen

Wohin geht die Reise in die Zukunft? Als Bergbahnbetrieb schaffen wir für unsere Gäste Zugang zu Erholung und Natur und übernehmen als Arbeit- und Auftraggeberin Verantwortung in der Region. Bei unseren Nachhaltigkeitsmassnahmen setzen wir gezielt auf Partnerschaften, um das vorhandene Fachwissen zu bündeln, Synergien zu schaffen und die verschiedenen Kommunikationskanäle optimal zu nutzen.

I AM PRO SNOW

Wir alle lieben den Winter und brauchen den Schnee. Doch gerade in den letzten Jahren hat sich vor allem eines gezeigt: Der Schnee braucht uns. Die Winter werden wärmer, die Saisons werden kürzer. Wenn wir weiterhin unvergessliche Schneesport- und Powdertage erleben möchten, müssen wir etwas gegen den Klimawandel tun. 
 
Vom erfahrenen Olympioniken bis zum Beginner, vom Snowpark-Profi bis zum Freerider - bei «I AM PRO SNOW – 100% Committed» unterstützen alle gemeinsam echte Klimalösungen. Wir alle möchten auch in Zukunft perfekt präparierte Pisten, frischen Pulverschnee und die ersten Spuren im Schnee geniessen können. Arosa Lenzerheide ist dabei und PRO SNOW. 
 
Mit dem Engagement «I AM PRO SNOW – 100% Committed» verfolgt das Schneesportgebiet Arosa Lenzerheide das Ziel, gemeinsam zum Klimaschutz und zur künftigen Sicherung der Schneesicherheit beizutragen. Strom aus 100% erneuerbaren Energien (Wasserkraft und Sonne) beziehen die Arosa Bergbahnen AG und Lenzerheide Bergbahnen AG heute schon. 

Verankertes Ziel zur Energieeffizienz 

In Zusammenarbeit mit der Energie-Agentur der Wirtschaft (EnAW) (pdf) haben wir seit Herbst 2014 den gesamten Energieverbrauch der Lenzerheide Bergbahnen AG und Arosa Bergbahnen AG erfasst und analysiert. Nun kennen wir jeden Energieverbraucher vom Motor des Pistenfahrzeugs, über den Antrieb der Sesselbahn, den Kühlschrank im Bergrestaurant bis hin zu jeder Lampe. Wir kennen den Energieverbrauch und den Zustand jedes Geräts, und wissen gesamthaft, wo wie viel Energie (Strom, Heizöl, Treibstoffe oder Pellets) verbraucht wird. Dies setzt sich wie folgt zusammen: 31% für die Pistenpräparation, 23% für Bahnanlagen, 18% für Gebäude (Berg- und Talstationen, Werkstätten, Büros), 16% für die Beschneiung und 12% in unseren Bergrestaurants. 

Darüber hinaus haben wir gemeinsam mit der EnAW Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung ermittelt und Massnahmen zur Senkung des Energieverbrauchs über die nächsten 10 Jahre festgelegt. Ein kleines Beispiel:  

Zwecks Raumwärme und Frostschutz sind in diversen Kommandoräumen Elektroheizungen installiert. Zukünftig werden wir diese mit Schaltuhren erweitern, welche die Heizungen abends ausschalten und nachts mit einer Frosttemperierung arbeiten. Diese Umrüstung von 50 Elektroheizungen reduziert die jährliche Betriebszeit um je 370 Stunden, respektive 18'500 Stunden insgesamt und führt somit zu einer Einsparung von rund 40'700 kWh. Mit dem eingesparten Strom kann die Sesselbahn Obertor (Ost-West Verbindung) während rund 127 Betriebstagen, also einer ganzen Wintersaison, in Betrieb genommen werden. 

Wir wollen die Energieeffizienz der Unternehmung über die nächsten 10 Jahre um weitere 5.9% steigern und den C02-Ausstoss um rund 10% reduzieren. In einer Vereinbarung mit dem Bundesamt für Energie haben wir diese Ziele verbindlich verankert. DieFortschritte werden jährlich überprüft.

Das könnte Sie auch interessieren: