21. Dezember 2019

Bahn frei für neue 6er-Sesselbahn Brüggerhorn

© Arosa Bergbahnen AG
© Arosa Bergbahnen AG
© Arosa Bergbahnen AG
© Arosa Bergbahnen AG

Arosa hat aufgerüstet und nimmt ihre erste 6er-Sesselbahn in Betrieb. Die moderne Bahnanlage auf das Brüggerhorn beeindruckt. Die kuppelbare, mit komfortablen Sitzen und Windhauben im Porsche by Porsche Design ausgestattete Anlage des Schweizer Seilbahnherstellers Bartholet AG steht direkt bei der pulsierenden Mittelstation der Luftseilbahn Arosa-Weisshorn. Die Fahrt auf das 430 m höher gelegene Brüggerhorn dauert noch knapp 5 Minuten. Die neue Bahnanlage ersetzt die alte 2er-Sesselbahn der Bergbahnen, die fast ein halbes Jahrhundert Wintersport-Geschichte in Arosa erlebte. Auf Winter 1970 und in der damaligen Zeit des Aufschwungs wurde die festgeklemmte Sesselbahn auf das Brüggerhorn in Betrieb genommen.

8 Millionen investiert
Skifahrer, Snowboarder und Fussgänger werden künftig mit 42 bequemen 6er-Sesseln im Porsche by Porsche Design auf das sonnenbegünstigte Brüggerhorn und die etwas unterhalb der Bergstation liegende Sattelhütte mit wunderschöner Sonnenterrasse befördert. Der Einstieg erfolgt bodeneben, der Niveauunterschied beim früheren Einstieg entfällt. Die Strecke misst 1‘337 m (schräge Länge), die Höhendifferenz 430 m, die Förderkapazität beträgt 1‘600 Personen pro Stunde. Die Bahnanlage ist auf Nachtfahrtauglichkeit ausgerüstet. Damit sind die Voraussetzungen gegeben, die Sesselbahn für abendliche Anlässe wie Vollmond-Skifahren zu nutzen. Zwar ist unmittelbar kein Sommerbetrieb geplant. Die Konzessions- und Betriebsbewilligung ist bereits so ausgelegt, dass auch ein Transport von Bikes möglich sein wird.

Die formschönen 6er-Sessel, alle mit Hauben ausgestattet, sind mit gepolsterten 2-farbigen Sesselkissen und dem Schriftzug „Arosa Lenzerheide“ ausgerüstet. Dem Fahrkomfort sowie einer ausreichenden Kindersicherung wurde besondere Bedeutung beigemessen. Abgerundet wird der Neubau durch das Annex-Gebäude bei der Talstation, das sich gekonnt in den Gesamtkomplex bei der Mittelstation einfügt. Im Annex-Gebäude sind die Garderoben, ein Trocknungsraum, Küche mit Aufenthaltsraum für die Mitarbeitenden aus den Bereichen Technik, Beschneiung und Pistenpräparation eingerichtet, ebenso die Zentrale für die Beschneiungsanlage. Die Gesamtinvestitionen betragen rund CHF 8 Mio.

Die neue Sesselbahn Brüggerhorn erschliesst einige der schönsten Pisten im Gebiet Arosa, darunter die Panoramapiste "Leichte Maran" oder die anspruchsvolle schwarze Piste 12 "Diamond Slope", die in den vergangenen beiden schneereichen Wintersaison die Schneesportler entzückte. Mit dem Bahn-Neubau ist das Ausbauprogramm am Brüggerhorn noch nicht abgeschlossen. In einer nächsten Etappe ist die Erweiterung der Schneeanlage auf der "Diamond Slope", vorgesehen. Die raumplanerischen Voraussetzungen dazu wurden bereits 2014 im Rahmen der Teilrevision der Ortsplanung Beschneiung für das Hörnli-Gebiet geschaffen.

Feierliche Eröffnung
Lorenzo Schmid, Verwaltungsratspräsident der Arosa Bergbahnen AG, und Roland Bartholet, Verwaltungsratspräsident des Schweizer Seilbahnherstellers Bartholet AG in Flums, war es vorbehalten, im Eröffnungsakt die neue 6er-Sesselbahn mit Quellwasser aus der naheliegenden Thomasquelle zu "taufen" und die Bahn in Betrieb zu nehmen. Das hat seinen guten Grund, denn die Talstation liegt in der ehemaligen S2-Gewässerschutzzone. Die im Bereich der Mittelstation liegende Quelle wurde durch den Bau nicht beeinträchtigt und kann bei Engpässen nach wie vor der Trinkwasserversorgung zugeführt werden. An der feierlichen Eröffnung waren Vertreter aus der Politik, Tourismus, Wirtschaft und der Seilbahnbranche zugegen, ebenso eine repräsentative Delegation der befreundeten Lenzerheide Bergbahnen AG.

Sesselbahnstütze Nr. 11 für Lolo Schmid
Eine besondere Ehrung für 30 Jahre Wirken im Verwaltungsrat der Arosa Bergbahnen AG, davon 27 Jahre als Präsident, war Lorenzo Schmid beschieden. In seiner Karriere als Eishockeyspieler trug er als Teamstütze beim EHC Arosa, beim Zürcher Schlittschuhclub oder als Captain der Schweizer Nationalmannschaft stets die Nr. 11 auf dem Trikot. Die Geschäftsleitung widmet ihrem Präsidenten, seit drei Jahrzehnten eine tragende Stütze des Bergbahnunternehmens, den 11. und letzten Seilbahn-Masten vor der Einfahrt in die Bergstation. Das Nummernschild ist im Retro-Trikot des EHC Arosa mit der Nr. 11 und dem Spielernamen angefertigt.

Erste Publikumsfahrt für 6 Glückspilze
Die Arosa Bergbahnen haben die erste Publikums-Fahrt mit der 6er-Sesselbahn Brüggerhorn verlost. Sechs Gäste konnten sich an einem Wettbewerb, ausgeschrieben über die sozialen Medien, einen der Plätze auf dem ersten 6er-Sessel ergattern, inklusive Tagespass und anschliessendem Frühstück in der Sattelhütte.

Technische Daten

 

6er-Sesselbahn

Alte 2er-Sesselbahn

Transportleistung

1'600 Personen/Std.

800 Personen/Std.

Anzahl Fahrzeuge (Sessel)

42

124

Fahrzeit

ca. 5 Minuten

ca. 12 Minuten

Fahrgeschwindigkeit

5 m/Sek.

2,7 m/Sek

Maximale Motorenleistung

470 kW

170 kW

Talstation

2'012 m ü. M.

2'015 m ü. M.

Bergstation

2'444 m ü. M.

2'447 m ü. M.

Höhendifferenz

432 m

432 m

Schräge Länge

1'287.1 m

1'337 m

Anzahl Stützen

11

14

Durchmesser Förderseil

46 mm

32 mm

 

Viel Zug beim Bau
Ende Mai lagen auf dem Brüggerhorn zwar nach dem schneereichen Winter und dem kalten Monat Mai noch 2 m Schnee. Die warmen und zeitweise heissen Juni- und Juli-Tage liessen den Schnee am Sonnenhang Brüggerhorn zügig schmelzen. Die Baumeisterarbeiten für die Tal- und Bergstation und die Mastenfundamente kamen gut voran und waren bis Mitte August 2019 abgeschlossen. Die mechanischen Anlagen der Talstation waren Ende Juli fertig montiert. Anschliessend flog der leistungsfähige Schwerlasthelikopter Kamov mit einem Hebevermögen von bis zu 5 t die mechanischen Bahnanlagen-Teile ab Tschuggenhütte-Platz zur Bergstation, wo sie von der bereitstehenden Montageequipe auf Platz Zug und Zug montiert wurden. Die Montage der 11 Rundrohr-Stahlstützen mit Ausleger und Rollenbatterien erfolgte Mitte September bei schönstem Wetter und dauerte gerade mal knapp 5 Stunden. Danach wurde das und 2,7 km lange Förderseil mit einem Seilzug eingezogen und gespleisst. Das Förderseil allein ist 21 t schwer und ist 46 mm dick. Die verschiedenen Abnahmen durch das Bundesamt für Verkehr (BAV) als Aufsichtsbehörde verliefen ohne Überraschungen. Die Konzessions- und Betriebsbewilligung traf am 12. Dezember 2019 ein.