19. September 2019

AUCH HIER IST WELT - er qua e mond

Vom 11. bis 13. Oktober 2019 finden die ersten Obervazer Kulturtage statt. Durchgeführt und geplant vom Verein Kultur am Pass, ausgetragen in den drei wunderschönen Vazer Dörfern Lain, Muldain und Zorten.

Im Jahre 1456 konnte sich Vaz/Obervaz aus der Freiherrschaft loskaufen und wurde eine selbständige Gemeinde. Aus dieser Gemeinde entwickelte sich ein bekannter Ferienort in den Bündner Bergen. Dass der Ursprung dieses Tourismusortes aber drei einfachen und sehr schön gelegenen Bauerndörfern zu verdanken ist, davon spricht heute kaum noch jemand. Aus diesem Grund vereinten sich Annina Giovanoli und Donat Rischatsch – beide in der Gemeinde Obervaz aufgewachsen, beide inzwischen weggezogen. Gemeinsam initiieren sie die ersten Obervazer Kulturtage: AUCH HIER IST WELT – er qua e mond.

Kulturerlebnis im Zeichen der Auswanderer
Es soll ein kunstsparten-, sprach- und generationenübergreifendes Fest der Obervazer Kultur werden. Alles steht unter dem Motto der Obervazerinnen und Obervazer, die im 18. und 19. Jahrhundert ihre Heimat verliessen, um in der Fremde ihr Glück zu finden. Ein Kulturerlebnis, eingebunden in die alpine Bergwelt, verbunden mit dem Fernweh der damaligen Auswanderer. Manch einer fand sein Glück, manch einer kam arm zurück. An verschiedenen Orten in den drei Dörfern Lain, Muldain und Zorten finden Lesungen, Konzerte, Ausstellungen, Theater und Dorfrundgänge statt, die in direktem Zusammenhang mit der Auswanderungsgeschichte stehen. Der Besucher zirkuliert in den Dörfern, kehrt da und dort ein und trifft sich wieder in den eigens aufgebauten Kulturbeizen. Diese wiederum präsentieren die regionale Küche authentisch, in enger Zusammenarbeit mit graubündenVIVA.

In alten Ställen, Kirchen, Stuben, im Museum, in der Mehrzweckhalle, auf der Strasse, in der Natur und auf Plätzen trifft man auf Namen wie Corin Curschellas, René Schnoz, Felicitas Heyerick, Jolanda Maria Casutt, Chiara Jacomet, Larissa Cathomen, Caroline Capiaghi, Elisabeth Sulser, Mario Giovanoli, Adelina Filli, Astrid Alexandre, Ursina Giger, Linard Candreia, Peter und Josias Just, Bruno Hächler, dem Bündner Jugendchor, Marcel Frischknecht, der Musikgruppe Techtelmechtel, Luzi Bergamin, Toni Parpan, dem Tanz Theater Pasion, Anna Cathomas und viele mehr. Der Autor des gleichnamigen Buches von «AUCH HIER IST WELT», Donat Rischatsch, unterstützt den Event mit seinem historischen Wissen und arbeitet eng mit der künstlerischen Leiterin Annina Giovanoli zusammen. Die Obervazer Kulturtage sollen überregional bekannt werden und Besucher aus der ganzen Schweiz anziehen. Es soll ein interaktives kulturelles Erlebnis mitten in den Bergen werden, mit einem motivierten und durchmischten Publikum. Für Kinder und Familien werden ebenso schöne Programmpunkte zu erleben sein wie für den einzelnen Kulturliebhaber. Die romanische Sprache ist ein fester Bestandteil mit dem Ziel, die Geschichte der Vorfahren in der Region Vaz/Obervaz erlebbar zu machen.

In Partnerschaft mit graubündenVIVA wird die Kulinarik innerhalb der Tage zum Kulturerlebnis und Littering soll ein Fremdwort bleiben. Ein zentral und gemütlich eingerichtetes Gastroerlebnis in allen drei Dörfern wartet mit einheimischer Kost auf die Besucher. Dabei darf der Bäuerin beim Brot backen über die Schulter geschaut, dem Zuckerbäcker und dem Koch in die Töpfe geguckt und der Winzerin die Hand geschüttelt werden.

Das Programm im Überblick
Der Vorspann zu «AUCH HIER IST WELT – er qua e mond» findet am Mittwoch, 9. Oktober 2019 um 20.30 Uhr im Hotel Schweizerhof in Lenzerheide mit dem schönen Programmpunkt «Menschen im Hotel» mit der Schauspielerin Annette Wunsch und dem Akkordeonisten Goran Kovacevic statt. Dieser Programmpunkt ist ein Fingerzeig auf die eigentliche Entwicklung zu Beginn des 19. Jahrhunderts der noch frischen Tourismusdestination mit dem neuen Namen Lenzerheide. Das vielseitige Programm in den Dörfern Lain, Muldain und Zorten beginnt am Freitag, 11. Oktober 2019 mit dem Höhepunkt «Tavolata Avertura». Die Gäste tafeln am langen weissen Tisch kombiniert mit einem sorgfältig zusammengestellten Abendprogramm zur Auswanderungsgeschichte der alpinen Bevölkerung im romanischen Sprachraum. Am Sonntag, 13. Oktober 2019 enden die Kulturtage mit der Aufführung «Eine Träne blieb zurück» des Tanztheaters Pasion. Dabei handelt es sich um einen Leckerbissen schlechthin, reisen doch für diesen Auftritt zwei Tangotanzpaare extra aus Argentinien nach Zorten. Das Patronat zu «AUCH HIER IST WELT – er qua e mond» übernimmt die politische Gemeinde Vaz/Obervaz, die den Kulturtagen auch finanziell unter die Arme greift. Das dreitägige Kultur- und Kulinarikerlebnis wird vom Verein KaP (Kultur am Pass) organisiert und weist ein Budget von rund 200 000 Franken auf.